TU-Forscher Bundesweit für Gründungskonzept ausgezeichnet

 

Eine Forschergruppe des Lehrstuhls für Regelungssystemtechnik der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik wird seit Januar 2010 durch das Programm »EXIST-Forschungstransfer« der Bundesregierung unterstützt. Die Gruppe um Prof. Torsten Bertram, René Franke, Michael Schulte und Dr. Daniel Schauten erhält einen Zuschuss in Höhe von 444.328 Euro. Mit der Förderung, die zunächst bis 30.6.2011 läuft und danach um weitere 18 Monate verlängert werden kann, ist es für die Wissenschaftler möglich, auf der Basis von ersten, sehr vielversprechenden Forschungsergebnissen marktfähige Produkte zu entwickeln, eine Unternehmensgründung vorzubereiten und zusätzliches betriebswirtschaftliches Know-how in das Gründerteam zu integrieren. Das Team hat das Ziel, ein optisches Messverfahren zur Oberflächenbegutachtung von Kraftfahrzeugen zu vermarkten.

EXIST-Forschungstransfer ist Teil der Hightech-Strategie der Bundesregierung und unterstützt technologisch besonders aufwändige Gründungsvorhaben aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Seit 2008 wurden darin bereits 15 Millionen Euro bereitgestellt. In der aktuell laufenden Runde wurden zum 30.6.2009 die neue Rekordzahl von 56 Antragsskizzen bundesweit eingereicht. 12 Anträge im Gesamtwert von etwa vier Millionen Euro wurden daraus für eine Förderung vorgeschlagen. Zwei erfolgreiche Anträge kommen aus den Dortmunder Forschungseinrichtungen.

Die Umsetzung neuer Forschungsergebnisse in marktgängige Innovationen ist ein wesentlicher Treiber von wirtschaftlichem Wachstum. Hierzu bedarf es besonderen unternehmerischen Mutes, um den Schritt in den Markt zu wagen. "Der Erfolg von EXIST-Forschungstransfer zeigt, dass diese Maßnahme gebraucht wird und wir hier eine große Lücke schließen", so das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Der nächste Stichtag für Anträge bei EXIST-Forschungstransfer ist der 30. Juni 2010. Die Transferstelle der TU Dortmund koordiniert im Rahmen ihres Netzwerks "Gründungen aus der Wissenschaft in Dortmund und Region" G-DUR Anträge der Dortmunder Wissenschaftler.

Tags: